Der Betreff Ihres Newsletters ist der Türöffner in der Kommunikation mit Ihren Newsletter Empfängern. Er ist das wichtigste Werkzeug, das Sie einsetzen können, um sich von der Masse der E-Mails in den Posteingängen abzuheben. Aber wie?

In diesem Blogbericht verraten wir Ihnen, wie Sie den limitierten Platz optimal ausnutzen und mit Ihren Betreffzeilen neugierig machen.

In aller Kürze: Betreff optimieren und Erfolg steigern

Ihre Betreffzeile hat nur wenige Sekunden, um zu überzeugen. Darüber hinaus ist der Platz dafür begrenzt. Nachfolgend stellen wir Ihnen die Grundlagen vor, die Sie bei der Formulierung berücksichtigen sollten. Außerdem zweigen wir einfache Optimierungsmaßnahmen auf.

Kurz oder lang?

Kurze Betreffzeilen bieten den Vorteil, dass sie bei vielen E-Mail Programmen vollständig angezeigt werden. Da immer mehr Empfänger ihre E-Mails auf Smartphones lesen, müssten Sie sich dazu aber mit 25 Zeichen oder sogar weniger begnügen.

Ein Blick auf die E-Mail Client Statistik in mailworx verschafft Ihnen Klarheit, welche E-Mail Programme von Ihren Empfängern hauptsächlich genutzt werden. Verwenden Sie dieses Tool, um die Betrefflänge auf das Benutzerverhalten abzustimmen.

Trotzdem lässt sich daraus kein Leitsatz à la „je kürzer, desto besser“ ableiten. Immerhin belegen verschiedene Studien, dass auch lange Betreffzeilen sehr erfolgreich sein können. Letztendlich kommt es noch auf viele andere Faktoren an: die Wahl des richtigen Versandzeitpunktes, die Relevanz des Themas und auch, wie Empfänger Ihre Newsletter bisher wahrgenommen haben.

Wichtiges an den Beginn

Viel wichtiger ist es daher, die wichtigsten Keywords voranzustellen. Diese genügen normalerweise, um den nötigen Anreiz bei Ihren Lesern zu schaffen. Am besten funktionieren Wörter, die schon für sich allein einen Mehrwert versprechen (z.B. Studie,
Download, etc.).

Aber Vorsicht: Manche Begriffe, wie etwa „Rabatt“, könnten auch Spamverdacht erwecken. Um das Risiko zu reduzieren, bietet Ihnen mailworx einen integrierten Spamcheck an.

Variieren und Testen

Führen Sie einen A/B Split Test durch. Wir können nicht oft genug betonen, wie toll wir dieses Werkzeug finden. Und es ist äußerst effektiv, wie auch unsere aktuelle Studie zeigt.

Ein A/B Split Test liefert Ihnen nicht nur höhere Öffnungsraten, sondern möglicherweise auch weitere wertvolle Erkenntnisse. Variieren Sie Betrefflänge und auch die Formulierung. Einige Ideen stellen wir Ihnen weiter unten vor. Daneben lohnt es sich, einen Blick auf frühere Kampagnen mit hohen Öffnungsraten zu werfen, um sich von diesen inspirieren zu lassen.

Platz ausnutzen

Nutzen Sie auch die Vorschauzeile, um die Aussage des Betreffs zu verstärken! Diese wird in vielen E-Mail Programmen unterhalb der Betreffzeile angezeigt und bietet Ihnen somit zusätzlich Platz für Ihre Aussagen.

Mit einem A/B Split Test können Sie theoretisch auch nur die Vorschauzeilen testen. Wir empfehlen Ihnen allerdings, den Betreff unbedingt zu variieren, da die Vorschauzeile nicht bei allen E-Mail Providern angezeigt wird.

Treffend formuliert: 8 Tipps für gelungene Betreffzeilen

Ein Patentrezept für den richtigen Betreff gibt es nicht. Aber mit folgenden Methoden verursachen Sie garantiert eine Reaktion – vor allem in der richtigen Mischung. Nach dem Sammeln unserer Beispiele, sind wir jedenfalls selbst schon in Urlaubsstimmung gekommen.

#1 Konkret oder kreativ?

Bringen Sie im Betreff entweder direkt auf den Punkt, was der Hauptnutzen des Newsletters ist oder wecken Sie die Neugier durch Wortspiele, Irritationen oder provokante Formulierungen.

Beispiel: „Urlaub auf den Bahamas“  vs. „Mit „Meerschweinchen“ schnorcheln“

#2 Dringlichkeit vermitteln

Geben Sie dem Empfänger das Gefühl, er habe Handlungsbedarf. Eine Aktion mit Ablaufdatum verbunden mit einem klaren Call-to-Action. Wer kann da schon widerstehen?

Beispiel: 
Nur heute: 25 % auf beliebte Städtetrips – gleich einpacken!

#3 Machen Sie Schlagzeilen

Beziehen Sie sich mit Ihrem Betreff auf aktuelle Entwicklungen im Tagesgeschehen oder saisonale
Besonderheiten und geben Sie dem Empfänger dadurch einen Anlass zur Öffnung. Die Überschriften in Zeitungen können Ihnen auch dabei helfen, Ihre Betreffzeilen zu verbessern. Achten Sie
auf die Formulierungen. Welche davon animieren dazu, weiterzulesen?

Beispiel: Naturnah reisen: Wege aus der Klimakrise

#4 Personalisierung im Betreff

Kennen Sie den Cocktail-Party-Effekt? Hören wir im Getümmel einer Party unseren Namen, spitzen wir automatisch die Ohren. Das funktioniert auch im E-Mail Marketing. Personalisierungen im Betreff sollten allerdings sehr gezielt eingesetzt werden. Nicht nur der Name bietet Möglichkeiten zur Personalisierung. Auch andere Daten wie der Wohnort, Geburtsmonat oder gekaufte Produkte können einbezogen werden.

Beispiel: Regen in Wien? 5 Tage im sonnigen Süden winken.

#5 Erzählen Sie Geschichten

Verwenden Sie eine bildhafte Sprache und erzählen Sie eine Geschichte, die sich wie ein roter Faden durch den Newsletter zieht. Übrigens haben wir uns dem Thema „wirksame Betreffzeilen“ auch schon einmal aus einer ungewöhnlichen Perspektive genähert und die Geschichte eines Blind Dates erzählt.

Beispiel: Paradiesisch: Robinson nimmt Sie mit auf die Insel

#6 Werfen Sie Fragen auf

Ein Fragezeichen in der Betreffzeile wirkt wie ein Stoppschild. Der Empfänger hält inne und versucht für sich eine Antwort auf diese Frage zu finden. Das Prinzip funktioniert auch, wenn man das Fragezeichen weglässt und der Satz als Feststellung formuliert ist.

Beispiel: Hat Sie das Reisefieber erwischt? Wir wissen, was hilft!

#7 Bieten Sie Expertise

Lassen Sie in Ihren Newslettern Fachleute zu Wort kommen und verweisen Sie darauf auch im Betreff. Dabei muss es sich um keine prominente Person handeln, auch interne Experten kommen in Frage.

Beispiel: Die 5 Lieblingsstädte unserer Reise-Blogger

#8 Verwenden Sie Symbole

Werten Sie Ihre Betreffzeile mit Symbolen, Emojis und Smileys auf, wenn es zu Ihrem Unternehmen passt. Auch Zahlen in der Betreffzeile springen direkt ins Auge.

Beispiel: ?
Reisefieber? Wir wissen, was hilft! ?

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren