kann Gutes noch besser werden?

Damit Sie im E-Mail Marketing immer einen Schritt voraus sind, entwickeln wir mailworx für Sie weiter und versuchen immer, mögliche Verbesserungspotentiale sowohl in der Leistung als auch in der Anwendung zu erheben.

Im Rahmen unserer Arbeiten haben wir kürzlich auch in Kooperation mit der Fachhochschule Steyr eine umfassende Studie erstellt. Spezielles Ziel dabei war es, Innovationspotentiale konkret im Bereich der Anwenderfreundlichkeit von mailworx zu eruieren.

Die Usability-Studie wurde mit unterschiedlichen Probanden durchgeführt – mit Usability-Experten und potentiellen mailworx Usern, die aber jeweils unsere Software nicht kannten. Ein Teil der Studie bestand aus Experten-Interviews und in einem weiteren Teil wurden den Probanden konkrete Aufgabenstellungen vorgelegt, die sie mit mailworx bewältigen mussten (z.B. einen neuen Abonnenten anlegen oder eine Textkorrektur in einer bestehenden Kampagne durchführen).

Ein spannender Aspekt der Usability Studie war die Verwendung von Eye Tracking. Dabei wurden die Blicke der Probanden aufgezeichnet und anschließend grafisch dargestellt. So ist es möglich zu erkennen, wo die Blicke hinfallen und in welcher Reihenfolge Benutzer einer Oberfläche mit ihren Blicken scannen. Mit einer Software wird anschließend analysiert, wo die Probanden gewisse Elemente suchen, was ihnen dabei auffällt und auch, was übersehen wird.

Es war für die Studienteilnehmer beispielsweise kein Problem, in mailworx zu den Newslettern zu gelangen und diese anschließend zu bearbeiten:

mailworx heatmap

Die Studie der Fachhochschule Steyr hat bestätigt, dass mailworx bereits sehr anwenderfreundlich und speziell im Reporting (Statistiken) äußerst stark ausgebaut ist. Natürlich wurde in der professionellen Studie auch Verbesserungspotential aufgezeigt, das wir in unsere künftige Weiterentwicklung und in unser nächstes Update mit einfließen lassen, damit mailworx für Sie noch intuitiver in der Anwendung und bedienerfreundlicher wird.

Kommentar schreiben