RSS-Feed als Ergänzung

rss-homepagearchivRSS-Feeds sind im Bereich der Blogs bereits längst stand der Dinge, dennoch ersetzen RSS-Feeds das klassische E-Mail-Marketing nicht. Nichts desto trotz handelt es sich bei RSS-Feeds um eine gute, sinnvolle Ergänzung.

Was sind die wesentlichen Unterschiede zwischen RSS und E-Mail?

Die Art der Zustellung

E-Mails werden aktiv zugesendet. Eine E-Mail wird beim Verschicken direkt an den Empfangsserver geschickt. Eine E-Mail wird an einen Empfänger zugestellt. Es existiert ein Push-Mechanismus.

RSS-Feeds werden öffentlich zur Verfügung gestellt. Der Empfänger abonniert einen RSS-Feed, ohne das Zutun eines anderen. Der Empfänger wird daher nicht beschickt, sondern holt sich die Informationen öffentlich ab.

Die Anonymität

Bei E-Mails sind die konkreten Daten des Empfängers, also zumindest die E-Mail-Adresse, notwendig um den Empfänger zu erreichen.  Öffnungen etc. können entsprechend registriert und direkt zugeordnet werden. Der Sender enthält konkrete Informationen vom Empfänger.

Bei RSS-Feeds weis der Sender nichts vom Empfänger. Es sind keinerlei Informationen notwendig, da die RSS-Feeds der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen und sich der Empfänger bei Bedarf abholt. Die Anonymität ist also vollauf (bis auf die IP-Adresse und andere HTTP-Header-Informationen) gewährt.

Der Abmeldeprozess

Die Abmeldung eines Newsletters bewirkt, dass der Empfänger aus der Versandliste ausgetragen wird.

Bei RSS Feeds kündigt der Empfänger das Abonnement, indem er einfach keine Inhalte vom RSS-Feed mehr konsumiert, es ist keine Aktion beim Sender notwendig.

Der Persönliche Touch

E-Mails werden personalisiert. Inhalte werden mithilfe von dynamischen Inhalten auf die Zielgruppe zugeschnitten um eine optimale Performance Ihrer Kampagne zu erzielen.

Bei RSS Feeds verschwinden diese Möglichkeiten, da keine Informationen über den Empfänger vorhanden ist.

Was bringt mir RSS beim E-Mail-Marketing?

Was RSS-Feeds definitiv nicht bringen sind viele Informationen über die Empfänger.
Allerdings bringt es eine größere Leserschaft, da auch die Personen, die lieber anonym bleiben und daher keinen Newsletter registrieren, auch einen RSS-Feed abonnieren können und dadurch Ihre Informationen konsumieren.

Sie geben durch RSS-Feeds Ihren potentiellen Newsletter Abonnenten die Möglichkeit Ihren Newsletter vorab als RSS zu abonnieren, bevor dieser Ihnen seine Daten anvertraut.

Im klassischen Homepagearchiv, welches mailworx natürlich zur Verfügung stellt können Interessenten komfortabel Ihre letzten Newsletter durchstöbern. Wenn Sie beim Archiv nun zusätzlich zum klassischen Newsletter Abonnement ein RSS Abonnement zur Verfügung stellen, so ermöglichen Sie dem Interessenten zusätzlich, dass er informiert ist, ohne dass dieser aktiv auf Ihre Webseite surfen muss.

Fazit

RSS-Feeds sind eine gute Ergänzung und bieten die Möglichkeit die Leserschaft zu vergrößern. Sie ersetzen jedoch das klassische E-Mail-Marketing nicht.

Mit mailworx können Sie mit wenigen Mausklicks ein Archiv erstellen, welches sich selbst auf dem aktuellsten Stand hält und auf Ihrer Webseite einbinden.

Kommentar schreiben