Outlook und das E-Mail-Standards-Project (ESP)

Das 2007 gegründete E-Mail-Standards-Project (ESP) hat es sich zur Aufgabe gemacht die Wichtigkeit von Webstandardsupports in HTML-Mails hervorzuheben, und als Ansprechpartner für das Einhalten von Webstandards zu fungieren. Um dies zu erreichen versucht ESP mit den Herstellern von E-Mail-Programmen in Kontakt zu treten, und für eine Umsetzung von standardkonformer Darstellung und Accessibility in Email Clients wie z.B. Outlook, Apple Mail, Thunderbird, Google Mail u.a. zu sorgen.
ESP bietet auf seiner Website zusätzlich auch Reports bezüglich der Unterstützung von HTML-Standards bei Clients wie beispielsweise AOL Webmail, Google Mail, Lotus Notes, Microsoft Outlook u.a. .

Die Wichtigkeit von ESP wurde zuletzt bei der Veröffentlichung von Outlook 2007 sichtbar. Microsoft verwendet bei Outlook 2007 zur Anzeige von HTML E-Mails nicht die Rendering Engine des Internet Explorers, sondern die Word 2007 Engine. Dies hat zur Folge, dass mit anderen Programmen erstellte HTML E-Mails teilweise nicht korrekt dargestellt werden, da Word 2007 die HTML- und CSS-Spezifikationen nicht im gleichem Umfang unterstützt wie der Internet Explorer.
ESP übte Kritik an den Eigenheiten und Fehlern der Word Engine und führte darüber auch Gespräche mit Microsoft-Mitarbeitern. Jedoch zeigten erste Tests der Beta Version von Outlook 2010, dass die neue Version wieder auf der Engine des Vorgängers aufbaut.

 

Kommentar schreiben