E-Mail-Marketing, tod geglaubte leben eben länger

Gegen Ende des Jahres 2009 mehrten sich die Gerüchte, dass Instant Messaging, RSS und Social Media E-Mailings in naher Zukunft überflüssig machen. Knapp ein Jahr später gehört die E-Mail nun noch immer zu den am stärksten genutzten Kommunikationsmedien und zählt im Jahr 2010 zu den wichtigsten Marketing-Instrumenten.

Die Ergebnisse der aktuellen ard-zdf-onlinesudie in Deutschland untermauern den Erfolg der E-Mail. Im Bereich der genutzten Anwendung gaben 84% aller Befragten das Versenden und Empfangen von E-Mails als Hauptanwendung an. An zweiter und dritter Stelle setzten 83% die Nutzung von Suchmaschinen und 47% die zielgerichtete Suche nach Angeboten.

ard-zdf-studie.jpg

Auch Gartner prophezeite in einem Presseartikel vom 30. Juni 2010 der E-Mail eine rosige Zukunft. Mit dem Einzug von wireless E-Mail sollen bis Ende 2014 weltweit sogar 1 Milliarde Benutzer erreicht werden.
Zum Vergleich: Zu Jahresbeginn von 2010 wurde die Anzahl von wireless E-Mail Accounts auf mehr als 80 Millionen bei 60 Millionen aktiver Benutzer bei großen, mittleren und kleinen Unternehmen sowie Einzelpersonen geschätzt.

Für E-Mail-Marketer muss dies den Wechsel von Masseninhalten zu maßgeschneiderten Newsletter für jeden einzelnen Leser bedeuten! Dies setzt jedoch zumindest die Segmentierung des Newsletterversandes in einzelne Zielgruppen voraus.
mailworx bietet hier die Möglichkeit massgeschneiderte Newsletter mittels dynamic Content zu generieren. Dadurch bekommt jeder Abonnent voll automatisiert seinen Newsletter, welcher nur Themen beinhaltet, welche für Ihn relevant sind. Dadurch werden aus vielen Themen für jeden Abonnenten persönlich nur wenige überschaubare, interessante Inhalte.

Neben individuell angepassten Inhalten muss auch immer sicher gestellt werden, dass der Newsletter nicht aus versehen beim Empfänger als SPAM markiert wird und somit nie ankommt. maiworx bietet dafür einen Spamchecker für die Überprüfung des Newsletters auf Spamverdacht. Dabei wird ein echter Anti-Spam-Service benutzt, welcher ein echtes E-Mail analysiert. Es handelt sich also nicht um eine Schätzung oder ähnliches, sondern um die Prüfung in einem echten Produkt. Der Spamchecker zeigt dem Benutzer die Prüfungsergebnisse an und gibt konkrete Handlungshinweise für die Optimierung des Newsletterinhalts.

Kommentar schreiben